Interessen der Prometheus

In den letzten Tagen wurde in Deutschland ein Zeitungsartikel veröffentlicht, der grundsätzlich auch unsere Tätigkeit in ein schiefes Licht rückt. Dies wird durch eine pauschale Verurteilung, hervorgerufen alleine durch den Tätigkeitsort in Malta. Verstärkt wird diese Hetze dadurch, dass wir in die unmittelbare Nähe von sogenannten „Reichsdeutschen“ gerückt werden, die Beamte, den Staat BRD und insgesamt das dort ausgeübte Rechtssystem mittels Pfandrechten nach dem UCC angreifen. Mit dem großen Schwung mit der Nazikeule wurden auch wir – bewusst oder unbewusst – gestreift.
Der Autor zeigt damit, dass er die zugrunde liegenden Wahrheiten nicht recherchiert und damit ein falsches Bild über unsere Tätigkeit vermittelt hat.
Wir unterrichten unsere Klienten über ihre grundsätzlichen Rechte als Mensch außerhalb von Rechtssystemen, die in irgendwelchen Systemen – egal ob In oder außerhalb von staatlichen oder supranationalen Institutionen – und geben ihnen Hilfestellung, diesen ihren Status zu zu erkennen und, falls notwendig, zu verteidigen.
Dies ist ein völlig anderes Herangehen, wie die Methode, die andere Organisationen – zufällig auch mit Sitz in Malta – gezielt gegen staatliche Rechtsgebiete oder deren Institutionen anwenden.
Wir zweifeln weder an, dass die Bundesrepublik Deutschland ein existierender Staat ist oder nicht, noch interessiert es uns, ob diese BRD in der Rechtsnachfolge irgendwelcher Vorgänger steht. Wir sind weder „Reichsdeutsche“ noch „Nationalsozialisten“. Unsere Mitarbeiter und Klienten kommen aus den verschiedensten Ländern mit den unterschiedlichsten politischen und juristischen Systemen.
ein Vorgehen nach Universal Commercial Code (UCC) widerspricht daher in elementarster Weise unserem Denken. Denn die von uns verfolgte Aufgabe und die Motivation hierzu bezieht sich ausschließlich auf die Wahrnehmung der höher stehenden Menschenrechte.
Dies bedeutet in erster Linie, keinen anderen Menschen zu schaden. Dies geschieht jedoch, indem mit Pfandrechten nach UCC vorgegangen wird, ob „zurecht“ oder nicht. Dies stellt nach unserem Verständnis keine gerechtfertigte Verteidigung der Menschenrechte sondern einen Angriff unter Zuhilfenahme eines „anderen“ Rechtssystems auf andere Menschen dar, die möglicherweise innerhalb dieses speziellen Rechtssystems angreifbar gehandelt haben.
Wir unterstützen das nicht.
Was jeder Mensch mit dem von uns zur Verfügung gestelltem Wissen oder den Instrumenten „macht“ richtet sich daher nicht gegen Institutionen oder Staaten, sondern bilden einen Schutzschild für jeden Mensch und seiner gottgegebenen, unveräußerlichen Rechte, deren Vorhandensein und aktiver Schutz von fast allen zivilisierten Nationen so anerkannt werden.
Insoweit zitieren wir hier nach „Wikipedia“ :

Als Menschenrechte werden subjektive Rechte bezeichnet, die jedem Menschengleichermaßen zustehen. Das Konzept der Menschenrechte geht davon aus, dass alle Menschen allein aufgrund ihres Menschseins mit gleichen Rechten ausgestattet und dass diese egalitär begründeten Rechte universell, unveräußerlich und unteilbar sind.[1] Die Idee der Menschenrechte ist eng verbunden mit dem Humanismus und der im Zeitalter der Aufklärung entwickelten Idee des Naturrechtes.

Das Bestehen von Menschenrechten wird heute von fast allen Staaten prinzipiell anerkannt. Die Universalität ist gleichwohl Grundlage politischer Debatten und Auseinandersetzungen.

Menschenrechte werden heute gewöhnlich als Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat zum Schutz seiner Freiheitssphäre verstanden.[2] Weil aber Menschenrechte auch von dritter Seite bedroht werden, wird davon ausgegangen, dass außerdem zu jedem Menschenrecht eine staatliche Schutzpflicht gehört, mit der erst ein Menschenrecht vollständig verwirklicht werden kann. Durch die Ratifizierung von internationalen Menschenrechtsabkommen sowie durch deren Verankerung in ihren nationalen Verfassungen verpflichten sich die Staaten, die Grundrechte und Völkerrechte zunehmend umzusetzen, als einklagbare Rechte auszugestalten.

In einem weiteren Sinne ist der Begriff „Menschenrechte“ auch als Erweiterung zu den „Bürgerrechten“ zu verstehen: Er steht dann für Grundrechte, die unabhängig von der Staatsangehörigkeit allen Menschen zustehen.

Deshalb sehen wir, dass das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland diese Menschenrechte als elementar ansieht : (Quelle : https://de.m.wikipedia.org/wiki/Menschenrechte#Rechtliche_Verankerung_der_Menschenrechte_in_Deutschland)

Artikel 1 Absatz 2 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland (GG) lautet:

„Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.“

Artikel 1 GG, einschließlich der Bindung staatlicher Gewalt an die Respektierung der Menschenwürde (Abs. 1) und der Rechtsverbindlichkeit der Grundrechte (Abs. 3), steht unter dem besonderen Schutz der so genannten Ewigkeitsklausel in Artikel 79 Absatz 3 GG.

Die Bundesrepublik Deutschland ist dem Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte beigetreten, der den Rang eines Gesetzes hat und im BGB l. 1973 II S. 1534 veröffentlicht ist.

Unterzeichnet wurde von der Bundesrepublik Deutschland auch die UNO-Menschenrechtsdeklaration, die das Recht auf soziale Sicherheit, Arbeit und Wohnung proklamiert. Nach Artikel 25 S. 1 GG sind indessen nur die allgemeinen Regeln des Völkerrechts automatisch Bestandteil des Bundesrechts, weswegen diese Vereinbarung ohne Ratifikation keine innerstaatliche Wirkung entfaltet. Gleichwohl wurden derartige Rechte in einige Landesverfassungen der Bundesrepublik aufgenommen, in die Landesverfassungen von Bayern, Hessen, Nordrhein-Westfalen und Bremen, was jedoch weitgehend in Vergessenheit geraten ist.

Diesem Schutz dieser Menschenrechte ist die Prometheus verpflichtet !

Prometheus Ltd.,Malta